U.S. Camp Here is where the Americans awaited the invasion of the enemy. An exhibition provides extensive information.

U.S. Camp

History Brought to Life at an Original Location

In the former U.S.  Camp, history is brought to life and made comprehensible at the original location. The former barracks in the camp now serve as presentation areas and complement the impressions that visitors can gather on the grounds of the former military base with explanatory content and contemporary testimonies.

While the “Cold War” exhibition in Barracks-A focuses on the history, everyday military life, and the strategic importance of Point Alpha, the “Everyday Life” exhibition in Barracks-B focuses on how people in the Hessian border area lived together with American soldiers. Barracks-C, the camp’s former sports and recreation area, is now home to the memorial bistro, “Black Horse Inn.”

History of the U.S. Observation Post

After the end of World War II hostilities in May 1945, the United States steadily reduced its troop strength in Germany to 79,000 American soldiers. From these remaining troops, constabulary units (German: Militärpolizei) were formed, which from July 1946 also took over surveillance of the border with the Soviet occupation zone. For this purpose, the U.S. Army set up checkpoints which accommodated six to ten soldiers at each of the zone crossings. The Berlin Blockade and above all, the war in Korea convinced the U.S. of the need to protect its allies from the threat of the USSR and to permanently station large military contingents in West Germany. Consequently, by 1955, U.S. troop strength had increased to about 350,000. In 1951, the 14th Armored Cavalry Regiment (German: Panzeraufklärungsregiment) replaced the military police units and continuously expanded the “Observation Point Alpha” (short: Point Alpha) in its exhibited location. The border surveillance regiment had the task of detecting a possible attack by the Warsaw Pact.

In May 1972, the 11th U.S. Armored Cavalry Regiment (ACR), transferred to eastern Hesse and took over this mission by replacing the 14th U.S. Armored Cavalry Regiment. The patch of the 11th ACR bears a prancing black horse as its crest, from which their regimental designation “Blackhorse” is derived. Only members of the U.S. Armed Forces had access to the camp. Many prominent and high-ranking visitors, especially from U.S. political and military circles came to learn about the situation at the inner-German border.

Contrary to rumors from the Cold War Era, there were only conventional weapons at Point Alpha and no nuclear warheads.

Duty at Point Alpha

Duty at Point Alpha offered little variety for U.S. Soldiers in the loneliness of the border area. Constant readiness, patrolling, radio monitoring, and the care and maintenance of technology, especially radio technology, determined the military’s daily routine. The alert group was deployed on 24-hour duty to defend Point Alpha. The observation squad performed its duties in the various border sections and on the observation tower. In addition, there was the general patrol duty.

At intervals of four to six weeks, the soldiers on duty at Point Alpha were replaced by a new team. Point Alpha was regularly manned by about 40 soldiers. In crisis situations, it was planned to increase the number of soldiers up to 200. As part of the Border Tour Program, most U.S. Soldiers stationed in Germany visited the inner-German border to get a picture of the military adversary.

In its early days, the observation post was only sparsely equipped with tents. It was not until 1972 that the U.S. Army erected massive barracks on the site for troop housing, administrative offices and a canteen. In order to maintain the operation of the observation post as independently as possible, Point Alpha had its own water supply, a gas station, and a motor pool so that vehicle maintenance and minor repairs could be carried out on site.

Strategic Importance of Point Alpha

The Fulda Gap (German: Fulda-Lücke) was located in the center of the NATO defense line and was considered by NATO planners as one of the four possible Warsaw Pact incursion routes into the Federal Republic of Germany. Favored by its geo-strategic location, the Fulda Gap was of special importance. Here, where the Eastern Bloc extended furthest into the West, the attackers could have advanced to the Rhine within only 48 hours and eliminated the main locations of the U.S. Army’s V Corps. The Fulda Gap would thus have become the first battlefield of World War III. A barrier, a red line in front of today’s “Black Horse Inn” cafeteria in the U.S. Camp marks the location which war would have been triggered: U.S. Army tanks were allowed to drive up to this point; anything else might have been interpreted by the other side as a border provocation.

Recent research on Warsaw Pact files suggests that nuclear weapons would also have been used in an attack. NATO deliberations also included the use of nuclear weapons to stop a numerically superior adversary. Prepared with or for the insertion of explosives, shafts and barriers were intended to slow enemy advancement along roads. Original examples are on display at the memorial.

"Everyday Life - German-American Daily Life in the “Fulda Gap” in the Shadow of the Cold War."

The “Everyday Life” exhibition particularly focuses on the human perspective. With modern multimedia, in the context of the Cold War the coexistence between the people in the Federal Republic and the American soldiers is presented.

With its numerous contemporary witnesses, the exhibition vividly documents how the relationship between Americans and Germans – from occupier to partner – developed. In doing so, it succeeds in spanning an impressive arc from the past to the present. “Everyday Life” picks up on the initially unforgiving attitude of the American occupation forces toward the German population at the end of World War II. It shows how the American’s role in the Berlin Airlift changed the image of the occupying power, how the Marshall Plan was able to fuel the economic power of the young Federal Republic, but also how the presence of American soldiers influenced the life and attitudes of young people in particular.

The exhibition also engages breaks in understanding, ones triggered by the Vietnam War, a seemingly limitless rearmament race, or the role of the Eastern Hessian Region in strategic planning for a worst-case situation, World War. “Everyday Life” captures all of these facets in a particularly vivid manner.

Definitiv einen Ausflug wert. Super interessant. Amerikanischer Sektor und sowjetischer Sektor und die dazugehörigen Museen und Relikte sind sehr gut aufgezeigt. Deutsche Geschichte.
N. H.
14:20 12 Jan 22
Belle initiative de vulgarisation de notre histoire moderne. La vue sur les environs est superbe. On a envie de marcher le long du tracé du "Rideau de fer". C'est juste une promenade pour nous aujourd'hui. Les enjeux étaient beaucoup plus importants à l'époque. Merci de faire en sorte que l'on oublie pas cette période.
Vincent P.
10:53 12 Jan 22
Eine super Zusammenstellung.Nur das Stolperloch zum Zugang des Turmes im US-Camp sollte repariert werden. Meine Tochter hatte nach dem Umknicken mehr als 5 Tage höllische schmerzen.
Ralf P.
15:59 08 Jan 22
Ein sehr interessantes Stück Geschichte, welches man sich mal ansehen sollte, vor allen Dingen wenn man noch Menschen gekannt hat, welche von dieser Zeit berichten konnten. Es wird einem einiges bewusst...
Alex H.
06:53 04 Jan 22
Danken wir Gott das es nicht "geknallt" hat. Sowas darf sich nicht nochmal wiederholen
Bernd E.
01:25 04 Jan 22
Sehr aufschlussreich
Ralf S.
20:28 03 Jan 22
Ein Ort wo man sehr viel nachdenkt man kann dort sehr schön spazieren gehen ich kann diesen Ort nur empfehlen dort mal hin zu fahren
P. S.
10:53 31 Dec 21
Die Gedenkstätte ist definitiv sehenswert. Wir haben zunächst an einer Führung mit dem "jüngsten" Zeitzeugen teilgenommen. Er hat anschaulich und anregend die Informationen vermittelt. Währenddessen hat er uns durch die Gedenkstätte geführt und uns die wichtigsten Aspekte nähergebracht.Danach haben wir noch an einem Zeitzeugengespräch mit Herrn Dücker teilgenommen. Der Vortrag war lebendig, emotional und er ist auf alle Fragen eingegangen. Definitiv eine Erfahrung wert und eine große Bereicherung - auch wenn ich nicht seine politischen Ansichten teile. Es ist wichtig und richtig dass Menschen wie er seine sehr leidvollen Erfahrungen mit der DDR schildern. Wir als Menschheit bzw. Gesellschaft müssen daraus lernen.
Christian E.
20:54 29 Dec 21
Krieg ist das Resultat wenn die Sprache versagt (Zitat, Margaret Atwood)Dieses Zeitzeuge zeigt, dass die Kraft der Sprache auch versöhnen kann.
Th. M.
07:47 29 Dec 21
Ein sehr interessanter Ort, Beeindruckend und gleichzeitig Bedrückend.... Man sollte Zeit mitbringen, 2 Stunden sind schnell um.Kann ich nur empfehlen, wenn man Geschichte auch mal fühlen möchte!
Chr. B.
15:52 19 Dec 21
Beau musée et les employés du point Alpha notamment à la cafétéria super sympa. Visite magnifique.
Gaétan L.
20:44 18 Dec 21
Sehr zu empfehlen aber einfach zu teuer.
Frank Engel (.
18:57 17 Dec 21
Beeindruckend, Geschichte fühlbar
Heinz W.
13:35 05 Dec 21
Die Gedenkstätte ist extrem sehenswert und das Haus auf der Grenze ist so schön und ansprechend gestaltet, dass es sehr leicht ist, auch Jugendliche und Schüler:innen in "schwierigem" Alter dafür zu begeistern. Wir hatten eine gigantisch gute Führung durchs Gelände, in der wir auch sehr viele Fragen stellen konnten, die sehr kompetent und ausführlich beantwortet wurden. Ich empfehle wirklich jeder und jedem ausdrücklich einen Besuch hier!Lediglich bei der Anmeldung hätte ich mir etwas mehr Freundlichkeit gewünscht: Wenn man an einer Gedenkstätte arbeitet, sollte man sich über die Besucher:innen freuen und sie nicht mit mahnenden Worten begrüßen - insbesondere dann nicht, wenn die angereiste Gruppe aus 120 Menschen besteht. Eine solche Menge ist sehr oft etwas schwerer zu koordinieren als eine kleine Gruppe.
Anna P.
06:39 26 Nov 21
War mit meinen Eltern dort. Mein Vater ist ein Zeitzeuge, der 1960/61 als Soldat genau dort stationiert war. Es war eine sehr interessante Besichtigung.
Ell B.
16:18 14 Nov 21
Toller Ort, um deutsche Geschichte zu studieren
Traugott B.
17:34 09 Nov 21
Deutsche Zeitgeschichte hautnah erleben.Sehr beeindruckend.
Walter B.
15:21 08 Nov 21
Beeindruckend und auch erschütternd. Muss man gesehen haben. Neue deutsche Geschichte!!!!!
Robert Z.
16:46 06 Nov 21
Besitzt einen noch mal so richtig in die Zeit wie es damals wohl gewesen sein muss echte Gänsehaut und toll inszeniert auch mit den Gerätschaften von damals man bekommt einen schönen Eindruck wie das damals wohl gewesen sein muss auch der Spaziergang zum Haus auf der Grenze lohnt sich zu Fuß
frank F.
11:01 05 Nov 21
Sehr Interessant, Deutsch Deutsche Geschichte
Andreas M.
18:24 03 Nov 21
Goed om eens over na te denken hoe het geweest moet zijn.
M. K.
07:30 01 Nov 21
Spent a day touring Point Alpha. It is very interesting, even more so than Checkpoint Charlie.
C. K.
20:03 31 Oct 21
War mit der Schulklasse dort. Wir hatten eine super nette Mitarbeiterin, die uns so das interessanteste gezeigt hat. Ich fand es sehr interessant und werde definitiv wiederkommen!
Kermitliebhaber
09:17 31 Oct 21
Eine Gedenkstätte mit Maß, ist schon bedrückend dort den Rundgang zu machen und die Fotos zu sehen, Charly B.
Lothar B.
20:15 26 Oct 21
Sinnvolle sehr wichtige Einrichtung, sehr interessant, hier kann man deutsch deutsche Geschichte hautnah spüren die Nähe der beiden Grenzposten ist in einem Spaziergang zu erkaufen, die Brisanz der Nähe und doch Getrenntheir ist zu spüren. Sehr gut gemacht, hier hätte ein Fehler genügt und ein Dritter Weltkrieg hätte ausbrechen können, wir können dankbar sein wie praktisch das hier gezeigt wird. Heute war ich wieder dort und es war trotz dritten Besuch immer noch spannend und interessant.
Jörg W.
16:47 26 Oct 21
Sehr interessant. Gute Darstellung der US Grenzsicherungskräfte, BGS, und NVA Grenztruppe. Und die Schicksale der DDR-/ Bundesbürger im Zonenrandgebiet
Bernd S.
20:42 25 Oct 21
Eisernen Vorhang und Inner Deutsche Grenzanlage zum Anschauen.
Harry Z.
00:13 25 Oct 21
Sehr interessant gestaltet. Man sollte sich definitiv etwas mehr Zeit nehmen. Das Museum ist in zwei Teile geteilt. Einmal ein Grenzmuseum direkt auf der ehemaligen Deutsch Deutschen Grenze. Und einmal das ehemalige US Army Camp was auch wirklich interessant gestaltet ist. Man kann beide Museen zu Fuß erreichen oder aber auch mit dem Auto. Sehr zu empfehlen
Sebastian O.
18:16 24 Oct 21
War sehr interessant.
hannes
16:20 24 Oct 21
Sehr interessante Führungen aber auch ohne Führung sehr interessant
Erikerius
13:41 24 Oct 21
Es ist sehenswert und erschreckend . Das durch die Willkür einiger Alter Herren nach dem Krieg so etwas entstehen konnte . Es hatte doch im 2 Weltkrieg genug Tot und Elend gegeben . Gott sei Dank . Hat sich das jetzt erledigt .
Ulrich S.
09:28 23 Oct 21
Man sollte sich hier Zeit nehmen.
Torsten B.
20:00 20 Oct 21
Die Gedenkstätte ist wirklich sehenswert. Wir waren mit einer Gruppe da und hatten eine Führung. Die war sehr Interessant und informativ. Ich kann nur jedem empfehlen ebenfalls eine Führung zu buchen. Hat sich auf jeden Fall gelohnt.
Angelika K.
06:40 19 Oct 21
Sehr interessante deutsch-deutsche Geschichte.
Bastian S.
17:43 14 Oct 21
Sollte von jeder Schulklasse mal besucht werden. Sehr anschaulich!
Stephan L.
13:03 14 Oct 21
Interessante und anschauliche Ausstellung zur Geschichte der deutschen Teilung, aufgestellt in zwei Teile, die mit kurzem Fußweg über die ehemalige Grenze zwischen den beiden deutschen Staaten erreicht werden können. Kartenzahlung (Girocard und Kreditkarten) möglich. Eintrittspreis: Erw. 8€, Erm. 6€, Fam. 22€
Thorsten
19:16 13 Oct 21
Ich finde es sehr wichtig Geschichte zu erhalten, dass wird zu einhundert Prozent hier gemacht! Das Personal ist Sehr freundlich und die angebotenen Führungen muss man unbedingt mitmachen!
Nico M.
20:48 12 Oct 21
Schönes Ausflugsziel
Torsten J.
09:52 09 Oct 21
Historisk punkt
Frank K.
15:57 07 Oct 21
Eine sehr interessante Gedenkstätte, welche modern und nicht zu überladen mit theoretischen Inhalten ist. Wir haben für die Gedenkstätte Point Alpha und für das US-Camp eine zweistündige Führung gebucht, welche sehr gut war.
Thomas M.
19:35 04 Oct 21
Tolle Ausstellung....der deutsch deutschen Geschichte
Carsten F.
20:34 03 Oct 21
Sehr interessant
Waldemar K.
19:08 03 Oct 21
Sehr sehenswert und spannend alles zu lesen!
Nicole P.
17:57 03 Oct 21
Sehr gepflegte Gedenkstätte.
Andrea M.
17:13 03 Oct 21
Absolut zu empfehlen! Das Museum und die Ausstellungen sind schön gestaltet und mit vielen Exponaten ausgestattet. Auch unsere Kinder (10 und 15 Jahre) waren begeistert. Das Personal in der Snackbar ist super! Absolut freundlich und hilfsbereit und auch das Essen war gut! Der Eintrittspreis ist gerechtfertigt und nicht überteuert. Die Anlage soll ja auch in der Form erhalten bleiben. Parkplätze sind ausreichend vorhanden. Die sanitären Anlagen sind sauber und die Corona Regeln werden auch beachtet.
Christina D.
16:52 03 Oct 21
Hier kann die deutsch deutsche Geschichte nochmal super nachvollziehen. Man sollte das gesehen haben. Die 8 € Eintritt waren gerechtfertigt.
Nando96 N.
13:46 03 Oct 21
Erinnert an das zwei geteilte Deutschland.Und mahnt vor einer neuen"Teilung" in den Köpfen.Niemand hat die AbsichtEine "Mauer" zu bauen!!!
Thomas W.
14:58 02 Oct 21
Interessant. Hier lernt man viel über die Geschichte nach 45. Eigentlich ein Muß für unsere Jugend.
R S.
20:13 01 Oct 21
Sehr informativ,sollte JEDER Mal hin,ca ab 16-18 Jahre
Gerhild H.
17:15 29 Sep 21
Historischer Ort der Deutschen Geschichte
Matt G.
12:08 29 Sep 21
Sehr interessante Gedenkstätten. Empfehlenswert.
Steffen P.
15:55 28 Sep 21
Lohnenswert!!! Etwas Zeit mitbringen und auf den Boden achten, der ist in Teilbereichen eine Landkarte, das hat nicht jeder von uns bemerkt.
Matthias H.
09:13 28 Sep 21
Sehr interessante Ausstellung.
Anne S.
18:06 27 Sep 21
Eine sehr interessante Anlage für Besucher mit Interesse der neueren deutschen Geschichte. Wir haben uns ca. 4 Stunden dort aufgehalten.
Klaus W.
15:10 26 Sep 21
Geschichte pur!
Diana F.
04:57 26 Sep 21
Sehr gut gemacht und auch erhalten
Reinhold V.
06:14 25 Sep 21
Sehenswert und lehrreich.Obwohl der Point Alpha etwas abgelegen liegt, ist ein Ausflug dorthin empfehlenswert.Die gesamte Gedenkstätte ist größtenteils barrierefrei. Behindertenparkplätze und -Toiletten sind vorhanden.In jedem Fall empfehle ich eine Führung zu buchen.Hier wird alles ausführlich erklärt und Fragen gerne beantwortet.Die Führung beginnt im Innenraum, mit etwas Geschichte und geht dann in den Außenbereich über. Hier ist ein Elektrorollstuhl von Vorteil, da Wiesen und Schotter zu überwinden sind.Die Gedenkstätte ist für Kinder und zart sensible Person eher ungeeignet, da sie sich sehr intensiv mit allen Facetten der Geschichte auseinandersetzt.Insgesamt sehr gelungen und empfehlenswert.
Beppo S.
20:24 21 Sep 21
Tolle Ausstellung. Pflichtprogramm für alle die meinen früher war alles besser.
Ronnie R
17:16 20 Sep 21
Sehr informativ
Michael K.
13:10 20 Sep 21
Ein sehr beeindruckendes Museum auf der ehemaligen Grenze zwischen den beiden deutschen Staaten - informativ und bedrückend. Eine Führung ist allemal empfehlenswert. Auf diese Weise hört man von Zeitzeugen viele nicht verschriftlichte Berichte.Den Weg der Hoffnung sollte man bei der Gelegenheit auch beschreiten - und dann aber auch bis zum Ende.
Joachim M.
13:59 18 Sep 21
Point Alpha:Mahn- und Gedenkstätte des Kalten Krieges, ehemaliger Grenzbeobachtungspunkt der US - Amerikanischen Streitkräfte, umfassende Militärausstellung. Streckenpunkt des Premiumwanderweges "Point - Alpha - Weg".Ist interessant, wer etwas über die Geschichte von Deutschland im kalten Krieg wissen möchte.Viele Erinnerung an Kalten Krieg und Deutsch- Amerikanische Freundschaft an einer innerdeutschen Grenze.Schöner Ausflugsziel für Familien, toller Ausblick, schöne Wanderwege entlang dem Pfad des Leidens.Etwas teurer Spaß bei großen Familien der Eintritt in das Museum aber schadet nicht es mal zu besuchen.
Cemo
07:32 18 Sep 21
Bißchen angestaubt. Die Außenanlage etwas dürftig.
Marco W.
21:27 17 Sep 21
Unbedingt erhalten !!!Ein Zeugnis deutscher Geschichte,die sich so niiiie wiederholen darf !!!
Dor N.
17:16 17 Sep 21
Muss man unbedingt mal gesehen haben
Sebastian T.
14:44 16 Sep 21
Ein Museum, Mahnmal welches sich mit der neueren deutschen Gesichte beschäftigt. Auf der einen Seite Grenzgeschichten aus Ost- ,auf der anderen Seite aus Westdeutschland, jede für sich durch Zeitzeugen und Exponate gezeigt. Für 8,00€/ Erwachsene Eintritt in 2 Museen und wer sich für die deutsche Teilung bzw. Wiedervereinigung interessiert kann es sich gern ansehen.
Marco S.
14:01 16 Sep 21
Great place to visit very informative and quite scenic
jose V.
14:35 13 Sep 21
Sehr beeindruckend und interessant aufjedefall einen Ausflug wert
Vera B.
13:36 13 Sep 21
Nach meinen Besuch bin ich überwältigt von der Informationsflut. Die ist den sehr guten Ausstellungen geschuldet und den beiden Tourleitern. Wenn sie angeboten wird die Tour in den Kommandoturm machen. Und auch die Tour durch die Ausstellung hat Appetit auf mehr gemacht. Das war sicher nicht der letzte Besuch.
Stefan M.
13:23 13 Sep 21
Top
michael A.
16:14 12 Sep 21
Informative Ausstellung mäßig besucht. Es kann noch so viel gezeigt werden diesen Irrsinn verstehe wer will. Doch genau wie heute standen Zäune für Arroganz .Jeder Mensch sollte mit den Füßen abstimmen können und nicht auf dem Papier.
Olaf A.
10:56 09 Sep 21
Historisches Gelände mit eindrucksvollen Vorträgen mit besonderer Atmosphäre
Dieter C.
03:04 09 Sep 21
Ich kenne die DDR zwar noch als real existierenden Staat, war aber zu bis zur Wende niemals dort und auch nicht an der Grenze. Bin das erste Mal zwischen Wende und Wiedervereinigung dort gewesen.Die Grenzsperranlagen kannte ich nur aus Filmen und eben die Mauer in Berlin.Es ist schon erschreckend/beklemmend diese - wenn auch nur in kleinen Rahmen - live zu erleben. Ebenso die Geschichten von Zeitungen.
Rainer “Joker3248” S.
19:01 08 Sep 21
Wer hingeht, sollte unbedingt eine Führung mitmachen. Das ist zwar an der ein oder anderen Stelle bedrückend, besonders wenn ein Zeitzeuge erzählt, aber dieses dunkle Kapitel Deutsch - Deutscher - Geschichte sollte niemand vergessen.
Yvonne H.
04:55 08 Sep 21
Eine bewegende Geschichte hat hier stattgefunden.....Sehr informativ und sehenswert
Monika B.
20:02 07 Sep 21
Alles schön
Kurt S.
08:53 07 Sep 21
Sehraufschlussreich besuchen lohnt sich
Georg L.
06:13 06 Sep 21
Sehr lehrreich und höchst interessant
Martina M.
16:17 05 Sep 21
Zeitgeschichte erlebbar dargestellt... beeindruckend
Di A.
20:44 20 Oct 19
die Geschichte sollte nie vergessen werden.
Andreas K.
08:08 22 Sep 19
Da ljudi posjete i vide istinu.
Neno Velebit V.
16:51 14 Sep 19
Die ganze Perfidität und Absurdität der innerdeutschen Grenze ist hier im Original nachzuerleben, gleichzeitig wird hier der Sieg des Lebens über den ehemaligen Todesstreifen herrlich gelebt. Ein Ort des Gedenkens und der Freude!
Patrick Thomas S.
09:24 12 Sep 19
It's history and the friendship that was given to all the soldiers that served in the 11th Cav..
Gerald U.
22:40 08 Jul 19
Was there with Transatlantic Outreach Program in July 2018. It was amazing to be on what was once contested ground and the frontline of The Cold War.
Mike A.
04:01 14 Jan 19
as a Soldier From the 11th ACR I had a very emotional visit 10.8.2018 42 years after I left Fulda this is a awesome memorial thanks to all
Oscar Guillermo F.
13:23 09 Oct 18
Auch zum zweiten Mal sehr interessant und sehenswert.
Ellen J.
15:06 17 Sep 17
War gestern da mit meiner Frau zusammen war ganz gut da.
Volker K.
15:02 23 Aug 17
+Interessante Gedenkstätte
+toller Audioguide
+interessante Ausstellungsstücke in einer Barracke
-Café sollte original US-Produkte anbieten!!!
Jörg M.
19:16 21 Aug 17
Habe mit meinen Jungs eine Reise in die deutsche Vergangenheit gemacht... sehr interessant und für die Jungs auch spannend.
Michael K.
18:27 14 Aug 17
Sehr interessante Ausstellung, die vorhandenen Grenzzäune etc. sind sehr beklemmend und man bekommt eine Vorstellung davon, wie schlimm es für die dort wohnende Bevölkerung gewesen sein muss. Gott sei Dank ist das vorbei!!!
Heike R.
15:25 20 Jul 17
Interessant und auch etwas beklemmend. Gut, dass diese Zeiten vorbei sind. Ich hoffe, dass auch diejenigen die diese Zeit nicht miterlebt haben, den Wert von offenen Grenzen begreifen.
Carsten W.
14:04 13 Apr 17
Sehr informativ.Das ist wahre Geschichte.Immer wieder gerne.
Thomas H.
12:32 10 Apr 17
history is all i can say...I was there when history was made with fall of the wall.
this was our home at that time... forever my home away from home.
Dee Jay N.
02:50 16 Jun 16
Tolle Ausstellung und eine geschichtsträchtige Umgebung, die diesen Ort einmalig macht.
Uwe K.
22:04 22 Jun 15
Sehr informativ und die Landschaft ist herrlich. Kann ich jedem empfehlen
Angelika J.
17:04 14 May 15
Es war beeindruckend und werden noch in diesem Jahr eine Fahrt zum Point Alpha anbieten
Pauls R.
12:07 09 Feb 15
js_loader