U.S. Camp Here is where the Americans awaited the invasion of the enemy. An exhibition provides extensive information.

U.S. Camp

History Brought to Life at an Original Location

In the former U.S.  Camp, history is brought to life and made comprehensible at the original location. The former barracks in the camp now serve as presentation areas and complement the impressions that visitors can gather on the grounds of the former military base with explanatory content and contemporary testimonies.

While the “Cold War” exhibition in Barracks-A focuses on the history, everyday military life, and the strategic importance of Point Alpha, the “Everyday Life” exhibition in Barracks-B focuses on how people in the Hessian border area lived together with American soldiers. Barracks-C, the camp’s former sports and recreation area, is now home to the memorial bistro, “Black Horse Inn.”

History of the U.S. Observation Post

After the end of World War II hostilities in May 1945, the United States steadily reduced its troop strength in Germany to 79,000 American soldiers. From these remaining troops, constabulary units (German: Militärpolizei) were formed, which from July 1946 also took over surveillance of the border with the Soviet occupation zone. For this purpose, the U.S. Army set up checkpoints which accommodated six to ten soldiers at each of the zone crossings. The Berlin Blockade and above all, the war in Korea convinced the U.S. of the need to protect its allies from the threat of the USSR and to permanently station large military contingents in West Germany. Consequently, by 1955, U.S. troop strength had increased to about 350,000. In 1951, the 14th Armored Cavalry Regiment (German: Panzeraufklärungsregiment) replaced the military police units and continuously expanded the “Observation Point Alpha” (short: Point Alpha) in its exhibited location. The border surveillance regiment had the task of detecting a possible attack by the Warsaw Pact.

In May 1972, the 11th U.S. Armored Cavalry Regiment (ACR), transferred to eastern Hesse and took over this mission by replacing the 14th U.S. Armored Cavalry Regiment. The patch of the 11th ACR bears a prancing black horse as its crest, from which their regimental designation “Blackhorse” is derived. Only members of the U.S. Armed Forces had access to the camp. Many prominent and high-ranking visitors, especially from U.S. political and military circles came to learn about the situation at the inner-German border.

Contrary to rumors from the Cold War Era, there were only conventional weapons at Point Alpha and no nuclear warheads.

Duty at Point Alpha

Duty at Point Alpha offered little variety for U.S. Soldiers in the loneliness of the border area. Constant readiness, patrolling, radio monitoring, and the care and maintenance of technology, especially radio technology, determined the military’s daily routine. The alert group was deployed on 24-hour duty to defend Point Alpha. The observation squad performed its duties in the various border sections and on the observation tower. In addition, there was the general patrol duty.

At intervals of four to six weeks, the soldiers on duty at Point Alpha were replaced by a new team. Point Alpha was regularly manned by about 40 soldiers. In crisis situations, it was planned to increase the number of soldiers up to 200. As part of the Border Tour Program, most U.S. Soldiers stationed in Germany visited the inner-German border to get a picture of the military adversary.

In its early days, the observation post was only sparsely equipped with tents. It was not until 1972 that the U.S. Army erected massive barracks on the site for troop housing, administrative offices and a canteen. In order to maintain the operation of the observation post as independently as possible, Point Alpha had its own water supply, a gas station, and a motor pool so that vehicle maintenance and minor repairs could be carried out on site.

Strategic Importance of Point Alpha

The Fulda Gap (German: Fulda-Lücke) was located in the center of the NATO defense line and was considered by NATO planners as one of the four possible Warsaw Pact incursion routes into the Federal Republic of Germany. Favored by its geo-strategic location, the Fulda Gap was of special importance. Here, where the Eastern Bloc extended furthest into the West, the attackers could have advanced to the Rhine within only 48 hours and eliminated the main locations of the U.S. Army’s V Corps. The Fulda Gap would thus have become the first battlefield of World War III. A barrier, a red line in front of today’s “Black Horse Inn” cafeteria in the U.S. Camp marks the location which war would have been triggered: U.S. Army tanks were allowed to drive up to this point; anything else might have been interpreted by the other side as a border provocation.

Recent research on Warsaw Pact files suggests that nuclear weapons would also have been used in an attack. NATO deliberations also included the use of nuclear weapons to stop a numerically superior adversary. Prepared with or for the insertion of explosives, shafts and barriers were intended to slow enemy advancement along roads. Original examples are on display at the memorial.

"Everyday Life - German-American Daily Life in the “Fulda Gap” in the Shadow of the Cold War."

The “Everyday Life” exhibition particularly focuses on the human perspective. With modern multimedia, in the context of the Cold War the coexistence between the people in the Federal Republic and the American soldiers is presented.

With its numerous contemporary witnesses, the exhibition vividly documents how the relationship between Americans and Germans – from occupier to partner – developed. In doing so, it succeeds in spanning an impressive arc from the past to the present. “Everyday Life” picks up on the initially unforgiving attitude of the American occupation forces toward the German population at the end of World War II. It shows how the American’s role in the Berlin Airlift changed the image of the occupying power, how the Marshall Plan was able to fuel the economic power of the young Federal Republic, but also how the presence of American soldiers influenced the life and attitudes of young people in particular.

The exhibition also engages breaks in understanding, ones triggered by the Vietnam War, a seemingly limitless rearmament race, or the role of the Eastern Hessian Region in strategic planning for a worst-case situation, World War. “Everyday Life” captures all of these facets in a particularly vivid manner.

Ich habe die Gedenkstätte gemeinsam mit einem befreundeten Amerikaner besucht, der an der damaligen Grenze seinen Dienst leistete. Angesichts der aktuellen Lage in der Ukraine ist diese Gedenkstätte insbesondere für die Jugendlichen wichtig, da sie sehr eindrucksvoll zeigt, wozu totalitäre Systeme imstande sind. Eigentlich ein Muss für jeden, der sich für die jüngere Geschichte Deutschlands interessiert.
Bernd H.
18:52 23 Jun 22
Ist auf jeden fall mal einen Besuch wert! Man muss sich natürlich für die Geschichte auch interessieren.
Verena S.
08:56 21 Jun 22
Geschichte Hautnah
Michael H.
16:18 19 Jun 22
Perfect 😀😀😀😀😀
Henrik H.
11:17 17 Jun 22
Served on this camp in the early 1980s
James T.
15:24 15 Jun 22
Deutsch-deutsche Geschichte hautnah erleben! Tolle Ausstellung, sehr informativ. Auch für Kinder gut geeignet.Das US Camp ist absolut sehenswert, toll umgesetzt Konzept. Ein toller Ausflug für die ganze Familie. Hunde dürfen bis auf die Ausstellungsräume überall mit.
Chrissi Z.
05:57 15 Jun 22
Tolle LandschaftInteressante Geschichte / VergangenheitIm Museum gibt es leider keine Trink Möglichkeiten
CC or C.
20:52 14 Jun 22
Deutsche Geschichte die man sich anschauen sollte...
Steffen B.
16:16 14 Jun 22
Die Erinnerung darf nie verblassen.Alles gepflegt und gut in Schuss.
Oliver D.
06:23 14 Jun 22
Beeindruckend, geht unter die Haut, besonders die dokumentierten exemplarischen Einzelschicksale.
Di S.
05:46 14 Jun 22
Habe ich vor vielen Jahren mal besucht,kurz nach der Grenzöffnung.Hier war man der Meinung das dies der heisseste Punkt des kalten Krieges war,da die DDR bzw Warschauer Pakt hier am weitesten westwärts waren.
Thomy G
17:48 13 Jun 22
So war auch mal Deutschland !!!!!
Dirk S.
10:18 11 Jun 22
Das Museum gibt einen sehr viele Informationen. Man kann schon sagen das es schon fast zu viel war.
Richard T.
21:54 10 Jun 22
Sehr informativ, ein bedeutender Ort der Geschichte . Nebenbei die wunderbare Natur der srhön zu genießen.
gadi D.
08:42 09 Jun 22
Sehr interessant. Heute kaum noch vorstellbar. Der Pfad der Hoffnung nebenan ist auch für Menschen, die nichts mit der Kirche am Hut haben interessant. Der Künstler hat ganze Arbeit geleistet. Am Besten gleich die Erläuterungen fotografieren, denn an den einzelnen Objekten ist leider keine Beschreibung des dargestellten angebracht.
Gerd K.
11:13 08 Jun 22
Sehr gute Führung miterlebt, sehr informativ, freundliches Personal... gutes Preiswertes Essen
Dieter L.
19:20 06 Jun 22
Sehr schöner Ort zur deutschen Einheit. Man kann wandern, sich informieren und die Kunst auf dem Weg der Hoffnung besichtigen. Sehr empfehlenswert!
Ajna B
19:55 05 Jun 22
Sehr interessanter Ort..
Matthias W.
17:10 05 Jun 22
Ein Ort der Geschichte und doch aktueller denn je.
Felix G.
16:14 05 Jun 22
Pervers was deutsche den deutschen antaten und denken das es zum wohle der Mehrheit war
Christian L.
15:56 05 Jun 22
Es wsr eine sehr tolle Erfahrung.Danke für die reichlichen Informationen von der sehr netten Frau
Nancy G.
15:54 05 Jun 22
Interesting view on German/German relationship. A must for foreigners.
Yariv S.
09:17 04 Jun 22
Ein geschichtsträchtiger Ort und sehr informativ
Rudi M.
15:00 03 Jun 22
Gerade in dieser Zeit, wichtig zu erfahren, wie eine Grenze zwischen Ost und West auch heute wieder aussehen könnte.
Stephan S.
07:22 02 Jun 22
Schöner eindruckstarker Punkt
Henning B.
15:33 31 May 22
Das muss man gesehen haben, allerdings ist es von Vorteil,die Vorgeschichte dazu zu kennen.
Heiko S.
21:34 30 May 22
Regt zum Nachdenken an
carverbln
16:34 29 May 22
Beeindruckend und zum Nachdenken anregend.
Robert P.
15:25 29 May 22
Erg interessant om te bezoeken.Vooral het kamp waar de Amerikanen hun basis hadden is de moeite waard.
Beert Z.
14:52 29 May 22
Ich fand die Ausstellung am Point Alpha gut und informativ. Ich hatte keine Führung, habe aber im Rahmen meines Aufenthalts Führungen mitbekommen, die auf mich einen guten Eindruck gemacht haben. Empfehlenswert ist auch der Besuch des Haus auf der Grenze und auf dem Weg dorthin die Besichtigung der rekonstruierten Grenzanlagen.
Dominic G.
20:56 27 May 22
Geschichtsträchtig
Thomas W.
17:57 27 May 22
Sehr gut geschultes Personal, super Wanderung mit sehr guten Erklärung zum Grünem Band und der deutschen Wiedervereinigung
Bernd L.
17:45 27 May 22
Ein beklemmender Ort. Obwohl als 1954 geborener kann ich mir nicht richtig vorstellen wie das "damals" hier war. Ein so trauriges Stück deutsch-deutscher Geschichte hautnah zu erleben. Mit einer Führung wahrscheinlich noch intensiver zu erleben.
Peter A.
15:04 27 May 22
Went there and had a great experience with the local guide. She was very informative and didn't hesitate to answer any questions. Great place to experience German history.
Pascal F.
14:42 25 May 22
Sehr interessant. Versetzt einen zurück in die Welt des kalten Krieges der Achtziger. Gleichzeitig erschreckend festzustellen, dass durch den Ukraine-Konflikt ein solches Szenario wieder reell werden kann
Frank K.
07:00 24 May 22
Gute Infos über den kalten Krieg
Werner C.
09:05 23 May 22
War um 2. Mal da, sehr gut 👍 erhalten Mann bekommt Biere Infos über die Vergangenheit schön das es solche Orte noch gibt
Uli M.
19:03 19 May 22
Super interressant!!
Jörg S.
15:29 18 May 22
Zeer interessant, gids woonde in de omgeving en heeft alles van nabij meegemaakt.
yvonne B.
16:54 16 May 22
Interessante, tolle kleine Ausstellung. Man bekommt ein gutes Bild der damaligen Grenze und kann es auch wunderbar Ablaufen. Ein Besuch im ehemaligen US Camp sollte auf jeden Fall mitgenommen werden.
Edel W.
19:30 15 May 22
Es ist ein schönes Ausflugsziel mit Museum, Imbiss, Aussichtsturm (Wachturm) im ehemaligen US Army Camp. Dann gibt es noch eine Ausstellung in einem Gebäude was direkt auf der ehemaligen innerdeutschen Grenze errichtet wurde. Die Gegend dort eignet sich außerdem sehr gut zum Spazieren.
Patrick S.
10:47 14 May 22
War sehr interessant.
Ingrid S.
21:14 13 May 22
Ich habe hier noch sehr viel dazu gelernt und mit Schrecken feststellen müssen, das alles noch viel schrecklicher war als ich es schon wusste.
Karla K.
20:39 09 May 22
Sehr interessant, man kann viel über die deutsche Geschichte erfahren, läd auch zum Wandern und Verweilen ein. Sehr empfehlenswert
Bruno U.
19:55 08 May 22
Ein Muss für jeden der sich für die deutsche Nachkriegsgeschichte interessiert, super erhaltene Anlage und Exponate, top!!
Mau R.
13:15 06 May 22
Wahnsinn, das ist Geschichte... Idyllisch ländlich gelegen...
Marko A.
19:56 03 May 22
History we should not forget!!Not easy to reach but very worthwhile.
John B.
15:26 03 May 22
Macht nachdenklich
Udo R.
12:32 02 May 22
Tolles Zeitzeugnis. Eine Führung, die bei uns sehr qualifiziert ausfiel, ist zu empfehlen.
Lutz M.
09:10 02 May 22
Sehr, sehr sehenswert! Sehr informative, kurzweilige und motivierte Gästeführerin!
Linde H.
17:41 28 Apr 22
Sehr freundliche Dame am Eingangsbereich. Hat Tipps für den Rundgang gegeben. Ausstellung ist sehr interessant und informativ gestaltet. Wir waren als Familie positiv überrascht.
Bernd R.
09:02 27 Apr 22
Sehr imponierender Ort des kalten Krieges! Muss man Mal gesehen haben, wir "nah" sich die DDR und der Westen (hier die Amis) gegenüber gestanden haben. Nur durch den Todesstreifen getrennte Welten vor nicht allzu langer Zeit!
Thomas W. T.
11:13 25 Apr 22
Sehr bedrückend wenn mann drüber nachdenkt, und den Geschehen Aktuell
Hans Werner M.
13:00 21 Apr 22
die Geschichte sollte nie vergessen werden.
Andreas K.
08:08 22 Sep 19
Da ljudi posjete i vide istinu.
Neno Velebit V.
16:51 14 Sep 19
Die ganze Perfidität und Absurdität der innerdeutschen Grenze ist hier im Original nachzuerleben, gleichzeitig wird hier der Sieg des Lebens über den ehemaligen Todesstreifen herrlich gelebt. Ein Ort des Gedenkens und der Freude!
Patrick Thomas S.
09:24 12 Sep 19
It's history and the friendship that was given to all the soldiers that served in the 11th Cav..
Gerald U.
22:40 08 Jul 19
Was there with Transatlantic Outreach Program in July 2018. It was amazing to be on what was once contested ground and the frontline of The Cold War.
Mike A.
04:01 14 Jan 19
as a Soldier From the 11th ACR I had a very emotional visit 10.8.2018 42 years after I left Fulda this is a awesome memorial thanks to all
Oscar Guillermo F.
13:23 09 Oct 18
Auch zum zweiten Mal sehr interessant und sehenswert.
Ellen J.
15:06 17 Sep 17
War gestern da mit meiner Frau zusammen war ganz gut da.
Volker K.
15:02 23 Aug 17
+Interessante Gedenkstätte
+toller Audioguide
+interessante Ausstellungsstücke in einer Barracke
-Café sollte original US-Produkte anbieten!!!
Jörg M.
19:16 21 Aug 17
Habe mit meinen Jungs eine Reise in die deutsche Vergangenheit gemacht... sehr interessant und für die Jungs auch spannend.
Michael K.
18:27 14 Aug 17
Sehr interessante Ausstellung, die vorhandenen Grenzzäune etc. sind sehr beklemmend und man bekommt eine Vorstellung davon, wie schlimm es für die dort wohnende Bevölkerung gewesen sein muss. Gott sei Dank ist das vorbei!!!
Heike R.
15:25 20 Jul 17
Interessant und auch etwas beklemmend. Gut, dass diese Zeiten vorbei sind. Ich hoffe, dass auch diejenigen die diese Zeit nicht miterlebt haben, den Wert von offenen Grenzen begreifen.
Carsten W.
14:04 13 Apr 17
Sehr informativ.Das ist wahre Geschichte.Immer wieder gerne.
Thomas H.
12:32 10 Apr 17
history is all i can say...I was there when history was made with fall of the wall.
this was our home at that time... forever my home away from home.
Dee Jay N.
02:50 16 Jun 16
Tolle Ausstellung und eine geschichtsträchtige Umgebung, die diesen Ort einmalig macht.
Uwe K.
22:04 22 Jun 15
Sehr informativ und die Landschaft ist herrlich. Kann ich jedem empfehlen
Angelika J.
17:04 14 May 15
Es war beeindruckend und werden noch in diesem Jahr eine Fahrt zum Point Alpha anbieten
Pauls R.
12:07 09 Feb 15
js_loader